Ferrum Igne schritt vorsichtig durch die Ruinen.
Unter jedem schweren Schritt stob der Staub der vorangegangenen Schlacht auf. Gebäude wurden zerrissen, Körper geschmolzen, Blut gekocht. Diese schreckliche Szenerie war erst der Anfang gewesen. In den klapprigen Gerippen des einst atemberaubenden Sakraldistrikts entbrannte ein heimtückischer Guerilliakrieg. Die Garde hatte den Großteil ihrer Soldaten und Panzer verloren. Der Feind hatte Welle um Welle ihrer Kultisten und Legionäre gegen die Verteidiger geworfen. Zusammen mit Ferrum Igne kamen viele Skitarii, die jetzt unter den riesigen Trümmerfeldern begraben lagen. In dieser Pattsituation standen sich nun die Feinde gegenüber. Kaum eine Seite hatte die Kraft und Ressourcen für einen erneuten Vorstoß, aber ein Rückzug und Neugruppierung waren auch keine Option.

Ferrum Igne, gesteuert von Baron Horlundarn II. – einem umsichtigen Krieger des Haus Raven – stand an einer Kreuzung. Wie passned dachte der Baron bei sich. Ein Weg führt in einen sinnlosen Tot, ein Weg in ewigwährende Schmach. Doch wo würden die anderen beiden Wege hinführen? In den Abgrund? Zum Sieg? Baron Horlundarn setzte seine Maschine erneut in Bewegung, spührte die Trümmer unter den stählernen Füßen bersten, als wären es seine eigenen. Der Thron Mechanicum war sein Reich. Hier konnte er das volle Potential jahrzehntelangen Trainings entfalten. Hier in Ferrum Ignes Schoß war er zuhause.

Er lenkte seine Aufmerksamkeit auf das Sensorium. Er hörte den Wind durch die Gassen pfeifen. Vereinzelte Artilleriegeschosse würden weit entfernt abgefeuert, ohne das die Position des Feindes bekannt war. Sont… Nichts… Keine Schritte auf Asphalt, keine kleinkalibrigen Waffen, keine Motorengeräusche… Stille…
In diese Stille mischte sich eine Lobeshymne in binär, die Ferrum Igne immer wieder in den Ohren des Barons wiederholte: “Honour Inviolate, Kolossi Eternal.”

Und da… dort war etwas. Ein leichtes Kratzen, das den Binärcode verzerrte. Es änderte sich… “Hon_ur Inv_o_te, Kolossi Infernal.”
Er lauschte genauer. Spürte ein Kratzen, ein klopfen, es nagte an ihm. Der Binärcode wurde lauter und wiederholte sich immer schneller, nur noch Bruchstücke der Losung seines Hauses waren zu hären, wurden verzerrt, geschluckt und es wummerte in seinen Ohren: “Infernal! Infernal! Infernal”
Seine Muskeln zuckten unwillkürlich und er erkannte, das Ferrum Ignes Maschinengeist vor ihm reagiert hatte. Er drehte sich wie in Zeitlupe nach links, als ein dunkler, vom Kampf ramponierter Ritter mit erhobener Faust und surrender Klinge auf ihn zustürmte…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/geM-d1S4IWw